Firearms
Impressum
English Besuchen sie unsere Facebookseite Youtube
German Sport Guns

News

FAQ

Infos

Welche verschiedenen Softair Systeme gibt es?
 

Federdruck
Bei den Federdruck-Waffen wird durch Ziehen des Schlittens eine Kolbenfeder gespannt. Bei Betätigen des Abzugs wird die Luft im Kolbenraum in Druckluft umgewandelt und durch eine Kolbenöffnung durch den Lauf gepresst. Die Waffe muss vor jedem Schuss per Hand repetiert werden.
 
GBB (Gas Blow Back)
Diese Waffen funktionieren mit Gas oder CO2 als Treibmittel. Durch Betätigen des Abzuges wird ein Ventil geöffnet. Das ausströmende Gas treibt die Kugel an. Gleichzeitig repetiert der Schlitten, wie bei einer echten Waffe nach hinten. Dem Schützen wird so ein reales Schiesserlebnis vermittelt.
 
NBB (Gas Non Blow Back)
Diese Waffen funktionieren wie die mit Blow Back System. Der Schlitten sitzt jedoch fest auf der Waffe und repetiert nicht. Das führt zu einem geringeren Treibmittelverbrauch und so zu längerem Spielspaß!
 
AEG / S-AEG (Automatic Electric Gun)
Soft Air- Waffen mit AEG-System besitzen einen Elektromotor mit Untersetzungsgetriebe (Gearbox). In der ersten Phase nach Betätigung des Abzugs werden die Kolbenfeder und der Kolben über eine Zahnstange gespannt. In der zweiten Phase der Motorumdrehung entspannt sich die Kolbenfelder wieder und die Kugel wird aufgrund der komprimierten Luft angetrieben. Der oben genannte Vorgang wiederholt sich solange der Abzug betätigt wird. Der Elektromotor erhält seine Energie durch einen Hochleistungs-Akku. Bei den meisten Waffen sind die Hauptbestandteile aus Metall. Dies garantiert eine lange Lebensdauer. Eine S-AEG - Waffe ist eine AEG. Das "S" steht jedoch für "Semi". Die Waffe kann somit nur halbautomatisch schießen. Der Abzug muss darum für jeden einzelnen Schuss betätigt werden.
 
AEP (Automatic Electric Pistol)
Soft Air - Waffen mit AEP sind eine Pistolenvariante der AEG's.
 

Was ist beim Kauf von Munition zu beachten?
 

Benutzen sie nur Qualitätsmunition, die für Soft Air Waffen bestimmt ist. Minderwertige Munition führt nicht nur zu schlechteren Schieß-Ergebnissen, sie kann auch Ihre Waffe beschädigen. Bei der Auswahl der BB's sollten Sie daher auf folgende Punkte achten:
 
Maßhaltigkeit
Ein guter BB sollte einen konstanten Durchmesser von 5,95 mm haben. Dies bedeutet auch, dass alle Kugeln einer Packung exakt den gleichen Durchmesser haben. Die maximale Toleranz liegt hier bei +/- 0,03 mm. Nur so kann ein gutes Trefferbild gewährleistet werden.
 
Kugelform
Ebenfalls ist es wichtig, dass der BB perfekt rund ist. Ist die Kugel leicht oval, kann dies das Laden der Waffe behindern, oder sie kann im Magazin oder im Lauf stecken bleiben. Das Wiederverwenden von bereits verschossenen BB's ist daher nicht ratsam, da sich die Kugeln durch den Aufprall auf harte Gegenstände deformieren.
 
Oberfläche
Weiterhin ist die Oberfläche der Kugeln von Bedeutung. Ist diese übermäßig rau, verursacht das eine zu starke Reibung. Dies reduziert die Geschwindigkeit im Magazin und kann zu Ladungsproblemen, vor allem bei automatischen Soft Air Waffen führen. Außerdem beeinträchtigt dies die Präzision und Leistung der Waffe, wenn die Kugel nicht exakt durch den Lauf gleitet.
 
Lufteinschluss "Blub"
Bei der Produktion von Soft Air BB's kommt es technisch bedingt zu einem kleinen Lufteinschluss. Bei qualitativ hochwertiger Munition wird darauf geachtet, dass sich dieser sog. "Blub" im Zentrum der Kugel befindet, so dass sich deren Schwerpunkt nicht seitlich verlagert. Nur so ist eine kontrollierte und präzise Flugbahn der Kugel möglich.
 
Bei unserer GSG Munition gehen Sie auf Nummer sicher. Wir führen ausschließlich qualitativ hochwertige und für Soft Air Waffen geeignete BB's.
 

Welche Munition für welche Waffe?
 

0,12 g
Dieses BB-Gewicht ist für alle Airsoftguns gedacht, die in Deutschland als "jugendfreie Softairs" verkauft werden. Man kann auch Airsoftguns mit einer Energie von ‹0,5 Joule damit betreiben; dies geschieht oft in CQB, da diese BB's auf kurze Entfernung schneller sind als alle anderen, dann jedoch aufgrund der geringen Masse im Außenbereich zu anfällig für äußere Einflüsse wie z.B. Wind würden. Diese BB's sind für alle ASG's bis 0,2 Joule ohne Einschränkung zu empfehlen; bei höheren Energien nur noch im CQB wirklich effektiv einsetzbar (beste Ergebnisse bei 150 fps).
 
0,14 g
BB's mit einer Masse von 0,14 g sind vor allem für schwächere AEGs und Spring/EBB/AEP Pistolen zu empfehlen. Bei einem Bestwert von 180 fps, der mit diesen BB's nicht überschritten werden sollte, sind sie besonders beim CQB mit EBB's oder schwächeren AEPs wie der PO1 sehr beliebt, liefern aber auch mit schwächeren AEG Gewehren im Außenbereich gute Ergebnisse. Diese BB's sind für alle ASGs bis 0,25 Joule uneingeschränkt zu empfehlen. ASGs mit einer Energie von über 0,25 Joule sollen diese BB's nur im CQB verwenden, da diese sonst durch äußere Einflüsse zu stark beeinflusst würden.
 
0,15 g
BB's in der Gewichtsklasse 0,15 g sind vor allem für AEGs mit einer Energie bis an die 200 fps Grenze heran empfehlenswert. Im CQB sind diese BB's auch für etwas stärkere ASGs verwendbar; für optimale geradlinige Schussergebnisse unter freiem Himmel auf die größtmögliche Entfernung sollte die verwendete ASG jedoch nicht mehr als 0,3 Joule haben. Besonders gut ist eine BB dieses Gewichts in einer Spring-Pistole ohne Hop Up aufgehoben, weil die BB's auf Grund des nicht zu hohen Gewichts länger in der Luft bleiben als schwere BB's, jedoch nicht so windanfällig sind, wie 0,12er BB's mit den gleichen Eigenschaften.
 
0,16 g
Diese BB's sollte man bis zu einer Geschwindigkeit von 225 fps verwenden. Daher sind diese BB's für Airguns des Typs AEG in einer mittleren Preisklasse, der GSG 522-Reihe oder Spring/AEP-Pistolen empfehlenswert. Stärkere Airsoftguns erzielen mit diesen BB's aufgrund der geringen Masse auf größere Entfernung kein wirklich exaktes Trefferbild mehr, da die BB's von Wind und Luftwiderstand zu stark abgelenkt werden. Beste Ergebnisse mit AEGs bis maximal 0.38 Joule, also auch schwache GBB's wie die Colt MK Serie.
 
0,18 g
Perfektes Gewicht für schwächere GBB's. Auch gute AEGs wie die GSG/Cybergun Kalshnikovs erzielen mit diesen BB's perfekte Schussergebnisse. Bei ASGs mit einem FPS-Wert bis 250 empfehlenswert. Auch Springgewehre bis maximal 0,5 Joule erreichen mit 0,18 g BB's gute Reichweiten bei akzeptabler Präzision.
 
0,20 g
Allroundgewicht. Sowohl für schwächere oder ungetunte SAEGs als auch die GSG "new generation" Reihe sowie für gute AEGs wie z.B. die Bax AKs zu empfehlen. GBB's erreichen mit diesem BB-Gewicht beste Schussleistungen.
 
0,23 g
Bestes Gewicht für Standard ASGs der Marken CA und ICS. Bei Maximal 350 fps können diese BB's bedenkenlos im Outdoor-Bereich eingesetzt werden und sind auch nicht so anfällig für äußere Einflüsse wie leichtere BB's. Auch leicht getunte AEGs erreichen mit diesen BB's perfekte Schussleistungen. Verwendung bis maximal 1.3 Joule, daher auch für GBB's mit Greengas oder Yellowgas geeignet.
 
0,25 g
BB's für die Verwendung in getunten ASGs bis maximal 1,8 Joule. Diese Waffen erreichen mit diesen BB's eine Geschwindigkeit von etwa 350-400 fps, so dass man keine Bedenken haben muss, dass diese BB's durch äußere Einflüsse aus der Bahn gebracht werden könnten. Diese BB's sind bei Verwendung von Tuningfedern bis 120 m/s unbedingt notwendig, da die BB's sonst von ihrer Bahn abkommen. Auch für Gasgewehre mit leichten Gasen empfehlenswert.
 
0,28 g
Empfehlenswertes Gewicht für stark getunete SAEGs mit Federn bis 150 m/s. Diese BB's werden gerne für SAEG Scharfschützengewehre und LMGs verwendet. Mit ihrem Verwendungswertebereich von 400-500 fps sollten sie bei stärkeren Waffen, die hohe Reichweiten mit guter Präzision erreichen müssen, verwendet werden. Auch in Gas-Langwaffen, die eine Energie von 3 Joule nicht überschreiten, gerne genutzt.
 
0,30 g
Diese BB's werden von Besitzern von getunten Federdruck-Scharfschützengewehren verwendet. Sie erreichen auch auf große Entfernung ein Höchstmaß an Präzision und erreichen bei einer Energie von bis zu 3 Joule 450 fps durch die Verwendung von mittelstarken Gasen.
 
0,33 g
BB's für den Airsoftsniper, die erst ab 450 fps ihre richtige Geschwindigkeit erreicht haben, um ihre volle Reichweite und Präzision zu entfachen. BB's mit einem Gewicht von 0,33 g sollten in Gaswaffen verwendet werden, die mit z.B. Yellowgas etwa 3,3 Joule erreichen. Auch in Federdrucklangwaffen mit einem Tuning von bis zu 190 %, was etwa einer Federstärke von 190 m/s entspricht, sollten diese BB's verwendet werden.
 

Akkus und Ladezeiten
 

Ladezeiten und Lagerung
Nur mit korrekt gelagerten und geladenen Akkus kann eine lange Lebensdauer der Akkus und somit auch der Waffe garantiert werden! Bei Langzeitlagerung von Akkus wird eine Temperatur von 10° bis 30° C und eine relative Luftfeuchtigkeit von 50% empfohlen. Akkus sollten immer voll geladen eingelagert und alle 12 Monate geladen werden. Um nach einer langen Lagerung die volle Leistung des Akkus zu erhalten, sollte der Akku mehrere Zyklen durchlaufen (Laden/Entladen). Vor dem Laden sollte der Akku komplett entladen sein, um dem sogenannten Memory- Effekt entgegen zu wirken. Um eine lange Lebensdauer des Akkus zu gewährleisten, sollten die Ladezeiten eingehalten und nicht überschritten werden.
 
Errechnung der Akku-Ladezeiten
Ladezeit = Akkukapazität x 1,4 / Ladestrom
Beispiel: 2.500 mAh x 1,4 / 500 mAh = 7 Stunden

Hier finden Sie unseren Ladezeitenrechner: Ladezeitenrechner
Bitte beachten: Die Ladezeiten gelten für komplett entladene Akkus!
 
Nickel-Metallhydrid
Nickel-Metallhydrid Akkus werden baugleich zu handelsüblichen Batterien hergestellt, sind aber wesentlich umweltfreundlicher. Die Kathode ist aus Nickel-Hydroxid, die Anode aus Metallhydrid. Die Energiedichte dieser Akkus ist teils doppelt so groß wie bei Ni-Cd-Akkus. Die gespeicherte Energie wird innerhalb kurzer Zeit mit nahezu gleichbleibender Spannung abgegeben.
 
Lithium-Polymer
Lithium-Polymer Akkus (LiPo-Akkus) sind extrem leistungsfähige Akkutypen bei sehr kleiner Bauweise. Sie haben bei scheinbar geringer Spannung und Ladung beeindruckende Leistungswerte. Ein 7,2 Volt LiPo-Akku entspricht z. B. in etwa einem 9,6 Volt Akku, ein 11,1 Volt LiPo-Akku, in etwa einem 14 Volt Akku.
Bitte beachten: Das Überladen, Tiefentladen, zu hohe Belastung/Ströme, Betrieb oder Aufbewahrung bei Temperaturen über 60°C oder unter 0°C sowie das Lagern in entladenen Zustand zerstört die Zellen. Bei LiPo Akkus ist es unbedingt notwendig nur dafür geeignete Ladegeräte mit integriertem Balancer zu verwenden.



Präzisionssysteme Hop Up und BAX
 

Das Hop Up- und besonders das BAX-System von GSG ermöglichen der Kugel einen wesentlich stabileren Flug und eine höhere Reichweite. Gleichzeitig wird die Windanfälligkeit verringert. Mit der richtigen Einstellung ist ein optimiertes Trefferbild garantiert. Das Hop Up- und das BAX System versetzen die Kugel über einen im Lauf angebrachten Stabilisator in Rotation. Durch diese höhere Rückwärtsrotation (Spin) baut sich vor der Kugel im Flug ein Luftpolster auf. Dieses Luftpolster ermöglicht den stabileren Flug, da die Kugel auf dem Polster getragen wird. So erreicht sie eine erhöhte Reichweite. Bei den meisten Waffen ist das Hop Up- und BAX-System in seiner Intensität einstellbar. Stellen Sie die Systeme zu schwach ein, so wird nicht genügend Rotation aufgebaut, um ein Luftpolster zu erzeugen. Die Kugel erreicht dann nicht die gewünschte Distanz. Wird das Hop Up bzw. BAX zu stark eingestellt, ist die Rotation zu stark und die Kugel fliegt nach oben und verfehlt ihr Ziel. Beim Hop Up-System wird die Kugel von einem Stabilisator im oberen Bereich des Laufs in Rotation versetzt. Beim BAX-System wird die Kugel von 2 seitlich versetzten Stabilisatoren in Rotation gebracht. Dies hat den Vorteil, dass die Kugel auch in ihrem seitlichen Flugverhalten deutlich stabilisiert wird. Das Ergebnis ist ein geradezu perfektes Trefferbild!
 

Absehen
 

Das Wort Absehen wird umgangssprachlich auch als "Fadenkreuz" bezeichnet. Dies ist jedoch auf Grund der vielen Formen eines Absehens nicht immer korrekt. Es gibt keine standardisierten Bezeichnungen der verschiedenen Absehen-Formen. Mit der unteren Aufstellung erklären wir Ihnen unsere Absehen-Bezeichnungen. Einige der gezeigten Absehen sind in mehreren Stufen zu beleuchten, um einen besseren Kontrast beim Einsatz bei schwierigen Witterungsverhältnissen zu bekommen.
 

Fachbegriffe aus dem Softair-Bereich
 

Gearbox
Eine Gearbox ist das innere Gehäuse einer elektrischbetriebenen Waffe. Sie wird aus Kunststoff oder aus Metall gefertigt. In der Gearbox befinden sich alle mechanischen Teile, die von einem Elektromotor angetrieben werden.
 
Gearbox-Jam
Ein Gearbox-Jam kann dann auftreten, wenn der Akku nicht mehr die volle Leistung bringt, oder wenn man den Abzug zu schnell hintereinander betätigt. Dann kann es passieren, dass die Gearbox nicht wieder in die Ausgangsposition zurückgestellt werden kann. Der Gearbox-Jam muss von Fachpersonal behoben werden.
 
Joule
Ist die Energieangabe, mit der das BB durch den Lauf getrieben wird. In Deutschland darf die Energie nicht höher als 7,5 Joule sein, da sonst die Waffe für den Besitzer WBK-Pflichtig ist. Bei einer Energie über 0,5 Joule muss die Waffe mit einem F im Fünfeck gekennzeichnet werden und ist erst ab 18 Jahren frei verkäuflich. Bei einer Energie unter 0,5 Joule gibt es keine Altersbeschränkung.
 
Red-Dot / Dot-Sight
Bei diesen Zielhilfen wird ein Lichtpunkt in das Objektiv projiziert. Die Beleuchtungsintensität lässt sich in mehreren Stufen regulieren. Häufig gibt es auch wechselnde Formen des Lichtpunktes. Red-Dots und Dot-Sights gibt es mit offener und geschlossener Optik.
 
R.I.S.
R.I.S. steht für Rail Interface System und ist eine Bezeichnung für einen Vorderschaft mit diversen Schienen.
 
R.A.S.
R.A.S. steht für Rail Adapter System. Dieses System ist eine Weiterentwicklung des RIS Systems und bietet dem Schützen die Möglichkeit diverse Anbauteile an der Waffe zu montieren.
 

Rechtliches zu Softair-Waffen
 

Das Waffengesetz findet auf Spielzeugschusswaffen mit einer Geschossenergie von nicht mehr als 0,5 Joule keine Anwendung.
 
Soft Air-Waffen, die eine Geschossenergie von mehr als 0,5 Joule und weniger als 7,5 Joule haben, sind ab 18 Jahren frei verkäuflich. Diese Waffen müssen jedoch mit einem "F" im Fünfeck gekennzeichnet und dürfen keine Vollautomatik besitzen. Ohne Waffenschein dürfen sie nur in befriedetem Besitztum verwendet werden. Der Transport muss ungeladen und getrennt von ihrer Munition erfolgen.
 
Für Soft Air-Waffen über 7,5 Joule Geschossenergie gelten die uneingeschränkten Regelungen des Waffengesetzes.
 
Regelungen über Anscheinswaffen
Meist sind Soft Air-Waffen Nachbildungen von echten Schusswaffen und kaum von diesen zu unterscheiden. Sie unterliegen deshalb als Anscheinswaffen besonderen Bestimmungen im deutschen Waffenrecht: Sie dürfen nicht in der Öffentlichkeit geführt werden.
 
Wer entgegen dem Verbot eine Anscheinswaffe führt, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Ein Transport von Anscheinswaffen, zum Beispiel vom Händler zur eigenen Wohnung oder von der eigenen Wohnung zur Schießstätte, ist nur in einem verschlossenen Behältnis, zum Beispiel in einer mit einem Schloss verriegelten Tasche erlaubt.
 

Wie wirkt Pfefferspray?
 

Pfefferspray ist ein Reizstoff, der gegen Menschen und andere Säugetiere wirkt. Der Wirkstoff ist in den meisten Fällen Oleoresin capsicum (OC). Oleoresin Capsicum wird aus dem Fruchtfleisch von Chilipflanzen gewonnen. Es ist ein natürlicher, farbloser Wirkstoff, der nicht ätzend ist.
 
Wird der Wirkstoff freigesetzt, führt er bei Kontakt mit den Augen zu einer Schwellung der Schleimhäute und bewirkt das sofortige Schließen der Augenlider für ungefähr 5 bis 10 Minuten. Ein Einatmen des Pfeffersprays führt zu Husten und Atemnot. Besprühte Hautstellen "brennen" und zeigen für 15 bis 30 Minuten einen Juckreiz. Alle Symptome treten sofort oder nach wenigen Sekunden auf. Da es sich aber um einen natürlichen Wirkstoff handelt, ist bei einem einmaligen Kontakt in den meisten Fällen kein bleibender Schaden der Gesundheit zu erwarten.
 

Rechtliches zu Pfeffersprays
 

Pfeffersprays sind so genannte Reizstoffsprühgeräte und damit Waffen im Sinne des Waffengesetzes. Eine Ausnahme besteht für Pfeffersprays, die als "Tierabwehrspray" gekennzeichnet sind. Solche Sprays fallen nicht unter den Waffenbegriff des Waffengesetzes. Als Tierabwehrspray gekennzeichnete Pfeffersprays dürfen von jedermann erworben, besessen und geführt werden. Ungeachtet dessen kann das Führen von Tierabwehrsprays bei Versammlungen, die unter das Versammlungsgesetz fallen sowie auf dem Weg dorthin oder zurück als Verstoß gegen das Waffenverbot geahndet werden.
 
In jedem Fall ist der Einsatz von Pfefferspray gegen einen Menschen als gefährliche Körperverletzung strafbar. Die Strafbarkeit entfällt jedoch, wenn ein Rechtfertigungsgrund wie Notwehr vorliegt.
 

Was sind Real Training Weapons?
 

Real Training Weapons sind die neue Generation von Luftpistolen und Luftgewehren zum realistischen Training der Waffen-Handhabung. Der ideale Trainingspartner für sportlich ambitionierte Schützen. Sie arbeiten mit Co² als Treibgas, so wie die meisten Freizeit-Luftpistolen und -gewehre, verschießen aber keine Bleidiabolos, sondern BB-Stahlrundkugeln im Kaliber 4,5 mm. Die Real Training Weapons sind detailgetreue Nachbauten bekannter, scharfer Handfeuerwaffen. Sie unterscheiden sich in Gewicht und Maßen kaum von ihren "echten" Vorbildern und ermöglichen so das Einüben von Bewegungsabläufen, wie das Ziehen der Waffe, das Anvisieren und die gezielte Schussabgabe. Versierte Schützen und besonders auch Schießsporteinsteiger ab 18 Jahre wissen diese Alternative zu schätzen. Mit den Real Training Weapons kann der Schütze seine verschiedenen Trainingsabläufe verfeinern und seine Ergebnisse gezielt und kostengünstig verbessern.


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 

Bitte senden sie uns Ihren
Newsletter
Produktsuche:

 
 
Besuchen sie unsere Facebookseite

Besuchen Sie
uns bei Facebook


Letzte Twitter-Einträge

Letzte
Twitter-Einträge


 
 
GSG Service-Center
 
 
GSG Media-Center